Auf ein Wort

Liebe Leserin, lieber Leser,

Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes, das Fest der unberechenbaren Überraschung, des aufscheinenden Lebens.

Der Evangelist Lukas erzählt, wie einst in Je­rusalem unglaubliche Dinge geschehen sind:

„Ein Sturmwind bläst durchs Gemäuer, Feuer­flammen entzünden die Herzen der Jünger Christi, Gottes Geist wird ausgegossen und erfüllt sie alle. Schüchterne werden plötzlich mutig. Schweigsame machen den Mund auf. Ihre Botschaft drängt nach außen, bleibt nicht länger im Privaten. Und am Ende verstehen Tausende aus allen Ländern der Erde die Predigt des Petrus von den großen Taten Gottes" Apostelgeschichte 2,1-11

Liebe Leserin,
lieber Leser,

in der Bibel finden sich viele Bilder, die versuchen die lebendige Christengemeinde vor Ort zu beschreiben. Da ist von der Gemeinschaft die Rede, die miteinander am Tisch sitzt und die Gaben Gottes in Wort und Sakrament teilt. Von einem Leib Christi spricht Paulus, in dem alle wie Glieder eines Körpers ihre grundlegende Aufgabe und ihre Gaben und Fähigkeit haben und nur im Zusammensein lebensfähig bleiben. Vom Volk Gottes wird berichtet, das missionarisch unter den Völkern der Welt von Gott erzählt. Und vom Haus Gottes, das aus lebendigen Steinen aufgebaut ist, also von Menschen, die miteinander durch das Gebet in Gott verbunden sind und seinen Willen tun. Es geht also um eine Kirche, in der jede und jeder eingebunden ist und sie auch mit gestaltet.

Liebe Leserin,
lieber Leser,

„…mit Geduld und Spucke fängt man eine Mucke.“, heißt es im Sprichwort. Schon probiert? Eine Mucke mit Geduld und Spucke fangen? Oder dann doch die Fliegenklatsche, Spray oder so einen blaulichtigen Insektengriller.

Denn unser keiner lebt sich selber,
und keiner stirbt sich selber.
Leben wir, so leben wir dem Herrn;
sterben wir, so sterben wir dem Herrn.
Darum: wir leben oder sterben,
so sind wir des Herrn.
Römerbrief 14, 7.8

Liebe Leserin, lieber Leser,

diesen Satz aus der Beerdigungsliturgie für die Beisetzung am Friedhof war in den letzten Wochen oft zu hören.

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn bald die Sommerferien beginnen, dann heißt es für viele Familien: Koffer gepackt und auf in den Urlaub! Und auch, wen es nicht so weit fort verschlägt, nutzt womöglich gerne die Sommerzeit, um sich auf Wanderschaft zu begeben. Andere bereiten sich vor zum Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt: Der Wechsel zur neuen Schule, oder der Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung Ende Sommer oder Anfang Herbst. 

Liebe Leserin, lieber Leser,

was wünschen Sie sich zu Pfingsten? Und was schenken Sie ihrer Liebsten, ihrem Liebsten zu Pfingsten? Was bekommen Ihre Kinder?
Ach, stimmt ja also doch, was man so sagt: „Zu Pfingsten sind die Geschenke am geringsten!“
Im Vergleich zu Weihnachten und Ostern scheint Pfingsten unter dem Gesichtspunkt der Geschenke weit abgeschlagen.
Auch der Kommerz hat noch keine pfiffige Idee, wie man Pfingsten in Geschenken gewinnbringend vermarkten kann. Es bleiben also nur Urlaub, Kerwas und Sportevents. 

Liebe Leserin,
lieber Leser,

als meine Mutter vor einigen Jahren noch als Förderschullehrerin unterrichtete, stand in der ersten Klasse die Kreuzigung Jesu auf dem Programm. Eindrücklich erzählte sie die Geschichten von Jesus Einzug in Jerusalem und vom letzten Abendmahl. Als schließlich klar wurde, dass die Sache für Jesus mit dem Tod enden würde, fing ein Mädchen laut zu weinen an und vergrub den Kopf im Schoß der Lehrerin – die Auferstehung wurde dann schnell vorgezogen …

Liebe Leserin,
lieber Leser,

manchmal sagt man am Besten überhaupt nichts. Der Volksmund weiß das schon lange, wenn er sagt: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Für das Schweigen kann es viele Gründe geben: Taktgefühl, Respekt, Diplomatie. Oder auch der Wunsch, ganz beim Gegenüber zu sein: Wer ständig redet und den anderen mit Ratschlägen und Weisheiten bombardiert, wird nur wenig Gelegenheit zum Zuhören haben. Wer sich selbst im Gespräch zurück nimmt, gibt dem Gegenüber mehr Raum, sich zu zeigen.

Seite 1 von 3

Tageslosung

Tageslosung vom
26.05.2024
TRINITATIS (Dreieinigkeit)
HERR, du siehst es ja, denn du schaust das Elend und den Jammer; es steht in deinen Händen.
Als Jesus die verkrümmte Frau sah, rief er sie zu sich und sprach zu ihr: Frau, du bist erlöst von deiner Krankheit! Und legte die Hände auf sie; und sogleich richtete sie sich auf und pries Gott.

Redaktionsschluss Kiliansbote

Der Redaktionsschluss für den nächsten Kiliansboten ist am 15.07.2024.
Beiträge nimmt bis dahin Tanja Friedrich per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) entgegen.

Spenden

Unterstützen Sie die Arbeit unserer Kirchengemeinde durch Ihre Spende.

Hier online Spenden

Vieles ist in unserer Kirchengemeinde nur möglich, weil sich Ehrenamtliche engagieren. Damit diese genügend Ressourchen zur Verfügung haben, sind auch Gelder notwendig. Mit einer einmaligen Spende oder einem Dauerauftrag können Sie die Vielfalt unserer Kirchengemeinde unterstützen.

Spendenkonto:
Sparkasse Kulmbach-Kronach
IBAN: DE74 7715 0000 0000 2017 15
SWIFT-BIC: BYLADEM1KUB

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.